This Content is avaible in your native language German!
Would you like to switch?
Yes, please! No, thanks!

News

Der neue Trend: Innovation mit Lieferanten

Viele Unternehmen wollen Lieferanten in den Innovationsprozess einbinden, wissen aber nicht wie. Wichtige Erfolgsfaktoren sind die Festlegung klarer Kooperationsregeln und –Gremien, die Identifikation geeigneter Lieferanten und eine kooperative Unternehmenskultur auf beiden Seiten. business handshakeEs ist wie im wahren Leben: Was wir essen, das sind wir. Jeder weiß, dass die Nahrung ein elementarer Bestandteil ist, um gesund zu leben. Dieses Prinzip lässt sich auch auf die Qualität der eigenen Zulieferer übertragen: Je besser und innovativer die eigenen Lieferanten sind, desto besser wird auch das eigene Endprodukt. Viele Unternehmen erkennen zwar, dass die Auswahl des Zulieferers entscheidend ist, beschränken sich dann aber auf die einfache Lieferbeziehung. Die Studie „Innovationen von und mit Lieferanten – Ergebnisse einer quantitativen Studie“ von Professor Dr. Holger Schiele der niederländischen Universität Twente zeigt, dass Unternehmen, die Ihre Lieferanten in den Innovationsprozess einbinden, überdurchschnittliches Wachstum aufweisen. Bei der Einbindung von Lieferanten in den Innovations- oder Produktentwicklungsprozess gibt es einige Eckpunkte, die das Vorgehen bestimmen sollten.

Einkauf als Schnittstelle für Innovation mit Lieferanten

Viele Unternehmen in Deutschland wissen, dass Innovationsmanagement ein unverzichtbarer Bestandteil nachhaltigen Erfolges ist. Es werden viele Bereiche eingebunden, selten jedoch der Einkauf. Unternehmen sollten den Einkauf möglichst früh in den Produktentstehungsprozess einbinden, denn der Einkauf übernimmt die Identifizierung von innovativen Lieferanten. Hierfür kann der Einkauf einen sog. Advanced-Sourcing-Verantwortlichen benennen, der die Lieferantenkooperation koordiniert. Dieser übernimmt die strategisch verantwortungsvolle Aufgabe, den/die passenden Lieferanten auszuwählen und den Prozess, die Regeln und Gremien  der Kooperation mit Lieferanten festzulegen.

Kooperative Unternehmenskultur als Voraussetzung für den Erfolg

Voraussetzung für das Gelingen der Lieferanten-Kooperation, ist eine kooperative Unternehmenskultur auf beiden Seiten. Beide Unternehmen sollten den internen funktionsübergreifenden Austausch fördern. Eine erfolgreiche Kooperation mit externen Partnern ist gekennzeichnet durch generelle Gesprächsbereitschaft, die über Aufgabenbereiche und Hierarchien reicht. Nur wenn eine vertrauensvolle und verbindliche Kommunikation vorhanden ist, kann die Kooperation gelingen.

Klar definierte Innovations-Prozesse mit Lieferanten

Damit die Kooperation mit Lieferanten auf langer Sicht erfolgreich ist, müssen die Prozesse dieser Kooperation klar definiert sein. Die Lieferanten müssen früh bei internen Innovationsprojekten eingebunden werden. Das ist möglich, indem ein Regeltreffen zur gegenseitigen Vorstellung der eigenen Ideen etabliert wird. Dieses Gremium ist die Schnittstelle für einen beiderseitigen verbindlichen Informationsaustausch und für die Entwicklungs- und Projektarbeit. Die folgende Abbildung macht deutlich, in welchem Teil des Innovationszyklus die Lieferanten sich optimal einbringen können. Eine zu späte Einbindung im Produktions-Teil eines Innovationsprojektes verschenkt die Chance auf optimale Inputs vom Lieferanten für Material, Design und Produktion.

140708_Innovation mit Lieferanten

Innovation beginnt bei der Idee: Ideenmanagement-Plattform

Auch in der Phase der Ideengenerierung können sich Lieferanten einbringen, indem Sie zeitlich begrenzten Zugang zur eigenen Ideenmanagement-Plattform erhalten, um für konkrete Problemstellungen ihre eigenen Ideen einzubringen, die in spätere gemeinsame Projekte und Aufträge für den Lieferanten münden können. Vor allem der Synergieeffekt einer gemeinsamen „Ideen-Diskussion“ führt zu qualitativ besseren Ideen, und so zur Steigerung des ROI von Neuprodukten, denn Lieferanten sehen auch Markt- und Kundentrends, die intern nicht gesehen werden. Die Analyse des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft aus dem Jahr 2013 zeigt anhand harter Zahlen (s. die folgende Grafik), dass Unternehmen mit einem gut organisierten Ideenmanagement-System einen deutlichen EBIT-Beitrag Ihrer Innovationen bereits ab Jahr 1 am Markt erzielen.

Fazit

Die Einbindung von Lieferanten lohnt sich, wenn sie gut durchdacht und organisiert ist. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren sind eine strategische Einbindung des Einkaufs in die Lieferantenauswahl und Gestaltung der Kooperationsbeziehung, eine kooperative Unternehmenskultur auf beiden Seiten, klare und verbindliche Prozesse sowie ein leistungsstarkes Ideenmanagement-System, welches Inputs sowohl von Mitarbeitern als auch Lieferanten bündelt und sicher speichern kann. Kontaktieren Sie uns », um mehr zu erfahren. Über CrowdWorx CrowdWorx® wurde im Jahr 2007 mit Hauptsitz in Berlin gegründet. CrowdWorx ist die führende Innovationsplattform für kleine, mittlere und Großunternehmen. Für unsere Klienten in Europa und Nordamerika bieten wir ein umfassendes Produkt- und Service-Portfolio für Ideenmanagement, Open Innovation und Innovations-Consulting. CrowdWorx’ geschützte Technologie bietet Klienten einzigartige Vorteile für Innovationsprogramme, die messbare und nachhaltige Ergebnisse erzielen möchten.
Dieser Eintrag wurde in den Kategorien Betriebliches Vorschlagswesen, Ideenmanagement, Innovation, Innovationsmanagement, Verbesserungsvorschläge geposted und mit den Tags , , , , , versehen. permalink.

Comments are closed.